Verdacht auf Kreuzbandverletzung im Knie?

Kreuzbandverletzungen treten sehr häufig bei Sportunfällen auf, vor allem bei Ballsportarten wie Fußball oder Tennis. Dabei kann es zu einem Kreuzbandriss oder -anriss kommen. Informieren Sie sich hier über die Ursachen, Symptome und die Behandlung einer Kreuzbandverletzung.

Welche Ursachen gibt es?

Innerhalb der Gelenkkapsel eines Knies befinden sich ein vorderes und ein hinteres Kreuzband. Die beiden Kreuzbänder verbinden den Oberschenkelknochen mit dem Schienbein. Bei Krafteinwirkung auf das Knie können diese vollständig oder auch teilweise reißen.

Eine Verletzung des vorderen Kreuzbands kommt am häufigsten vor. Ursache sind meist Unfälle bei Sportarten mit schnellen Richtungswechseln, wie z. B. Fußball, Tennis oder Skifahren. Bei einem Riss oder Anriss des hinteren Kreuzbands wirkt hingegen in der Regel eine äußere Kraft direkt auf das gebeugte Knie ein, z. B. bei einem Verkehrsunfall. Insbesondere vordere Kreuzbandrupturen sind mit einer umfassenden Knieverletzung verbunden. In diesen Fällen sind auch der Innenmeniskus, die Seitenbänder und die Kniegelenkkapsel in Mitleidenschaft gezogen.

Welche Symptome treten auf?

Der eigentliche Kreuzbandriss ist deutlich zu spüren. Außerdem tritt beim Reißen ein knackendes Geräusch auf. Anschließend schwillt das Knie an – verbunden mit starken Schmerzen.

Da die Kreuzbänder das Kniegelenk stabilisieren, ist das Gelenk vor allem nach einem kompletten Kreuzbandriss instabil. Die Folge: spürbare Unsicherheit beim Gehen, Wegknicken des Gelenks, Leistungsverminderung sowie eine Streck- und Beugehemmung. In manchen Fällen kommt es zusätzlich zu einem Bluterguss im Gelenk.

Charakteristisch für eine Ruptur des vorderen Kreuzbandes ist die so genannte „vordere Schublade“. Das heißt: Das Schienbein lässt sich gegenüber dem Oberschenkel nach vorne verschieben. Beim hinteren Kreuzbandriss verhält es sich genau andersherum, hier spricht man von der „hinteren Schublade“.

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

Direkt nach dem Unfall ist es wichtig, dass Sie das Bein hochlegen und die Schwellung kühlen. Welche Therapie anschließend zum Einsatz kommt, hängt von verschiedenen Faktoren ab, z. B. welches Kreuzband verletzt ist, wie alt Sie sind und ob Sie sportlich aktiv sind.

Konservative Therapie:

Eine konservative Therapie kommt infrage, wenn das Ausmaß der Knieverletzung es zulässt und wenn Sie sportlich nicht aktiv sind oder eine Operation aus Altersgründen nicht infrage kommt. Darüber hinaus ist im Allgemeinen eine konservative Therapie bei einer hinteren Kreuzbandverletzung gebräuchlicher. Der Grund: Das hintere Kreuzband ist deutlich breiter als das vordere. Deshalb findet man hier oft nur Teileinrisse. In diesen Fällen wird in der Regel versucht, über eine konservative Schienenbehandlung das Kreuzband in günstiger Stellung zum Vernarben zu bringen und durch einen gezielten Muskelaufbau im Oberschenkel die Stabilität wiederherzustellen.

Liegt ein kompletter Abriss des hinteren Kreuzbands vor oder verbleibt nach der konservativen Therapie eine starke Instabilität, kann das hintere Kreuzband in einer Operation ersetzt werden.

Operation:

Wenn Sie sportlich aktiv sind und das vordere Kreuzband komplett gerissen ist, wird das Kreuzband meist operativ durch ein Transplantat ersetzt. In den meisten Fällen erfolgt die Operation 4 bis 6 Wochen nach dem Unfall. Das gerissene Kreuzband wird hierbei mithilfe einer Kniespiegelung (Arthroskopie) durch ein neues ersetzt. Dafür sind nur wenige Einschnitte nötig.

Nach der Operation tragen Sie 6 bis 12 Wochen eine spezielle Schiene am Knie. Außerdem erhalten Sie Krankengymnastik, um die Muskulatur aufzubauen. Bei der operativen Therapie des vorderen Kreuzbands ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass Sie anschließend wieder uneingeschränkt Sport machen können.

Welche besonderen Kompetenzen bieten wir Ihnen?

Unsere Fachärzte verfügen über langjährige Erfahrung in der Diagnose und Behandlung von Kreuzbandverletzungen im Knie. Bei uns steht der Patient im Mittelpunkt. Wir nehmen uns Zeit für Sie und stellen ein individuelles Therapieprogramm zusammen. Dabei berücksichtigen wir nicht nur das Ausmaß Ihrer Kreuzbandverletzung, sondern auch Ihre körperliche Gesamtkonstitution und Ihre sportliche Aktivität.

Gerade bei Teileinrissen ist oft eine konservative Therapie möglich. Sollte eine Operation nötig oder aufgrund Ihrer sportlichen Aktivität empfehlenswert sein, sind Sie bei uns bestens aufgehoben, denn unsere erfahrenen Fachärzte können für eine zuverlässige und stabile Operationstechnik garantieren. Außerdem entwickeln wir ein sportorientiertes Rehabilitationsprogramm für Sie, damit Sie nach der Operation so schnell wie möglich wieder uneingeschränkt Sport treiben können.

Haben auch Sie akute Beschwerden im Knie?

Dann sind Sie bei uns in guten Händen. Wir führen eine umfassende Diagnose durch und behandeln Ihre Kreuzbandverletzung ganz individuell. Natürlich sind wir auch bei anderen Knieverletzungen der richtige Ansprechpartner für Sie.


Kontakt & Anfahrt